Hilfe zur Selbsthilfe –
der Jugend eine Zukunft

Als gemeinnütziger Förderverein unterstützen wir Wiederaufbau- und Rehabilitationsprojekte in der Region Gulu in Norduganda. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir ehemaligen Kindersoldaten und den kriegsgeschädigten jungen Menschen.

Die Problematik der Rekrutierung von Kinder in bewaffneten Konflikten scheint von unser Lebenswirklichkeit in der westlichen Himmelsphäre fern ab zu sein. Doch in Zeiten der Globalisierung wirkt sich unsere Lebensweise auch auf Regionen aus, welche tausende Kilometer entfernt liegen. Deutschland ist aktuell drittgrößter Waffenexporteur. Besonders stark ausgeprägt ist der Sektor des Kleinwaffenhandels. Mit diesen Waffen werden Kinder in Zentralafrika gezwungen Menschen zu töten. Ehemalige Kindersoldaten sind traumatisiert und wachsen ohne Schulbildung auf. Daraus resultieren die vielfältigen Probleme bei ihrer Rückkehr in die Zivilgesellschaft.

Für eine erfolgreiche Resozialisierung ist für sie vor allem eine Perspektive notwendig, den eigenen Lebensunterhalt selbstständig bestreiten zu können. HeKaKo hilft als gemeinnütziger Förderverein in der Region Gulu in Norduganda diesen jungen Menschen mit Kleinprojekten nach dem Konzept „Hilfe zur Selbsthilfe“ sich eine friedliche Zukunft aufzubauen.

Helfen sie uns dabei!